RAG - Home

Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

Wir freuen uns sehr, Ihnen den zweiten Nachhaltigkeitsbericht der RAG Austria AG präsentieren zu dürfen.

Die globale Erwärmung einzudämmen ist das erklärte Ziel der europäischen und österreichischen Klima- und Energiepolitik, festgeschrieben in den „Sustainable Development Goals“ der Vereinten Nationen und im „Green Deal“ der Europäischen Kommission. Daran aktiv und gestaltend mitzuwirken ist nicht nur unsere gesellschaftliche Verantwortung und eine Verpflichtung gegenüber künftigen Generationen, sondern entspricht auch unserem Selbstverständnis. Die Stärke der RAG liegt in ihrer Innovationskraft und verantwortungsbewusstem, vorausschauendem Handeln. Was wir tun, ist getragen von einer langfristigen Perspektive, verbunden mit Investitionen für Generationen, und ist nachhaltig in unserer Unternehmensstrategie bis 2040 verankert.

Auch die vergangenen zwei Jahre zeichnen sich durch unsere intensiven Bemühungen aus, den Herausforderungen der Energiezukunft vor dem Hintergrund der Klimakrise zu begegnen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Energiewirtschaft und ihre Technologien in Richtung CO2-Neutralität weiterzuentwickeln und leistbare Energie sicher bereitzustellen. Der Blick zurück auf das Erreichte überzeugt uns, auf dem richtigen Weg zu sein.

Zum Online-Nachhaltigkeitsbericht

Downloads
 


Start des Projekts "Underground Sun Storage 2030"

Start des Projekts "Underground Sun Storage 2030"

Im Leitprojekt „Underground Sun Storage 2030“ (USS 2030) wird die sichere, saisonale und großvolumige Speicherung von erneuerbarer Energie in Form von Wasserstoff in unterirdischen Gaslagerstätten entwickelt. Darüber hinaus werden alle am Projekt beteiligten Partner gemeinsam wertvolle technische und ökonomische Erkenntnisse für den Aufbau einer gesicherten Wasserstoffversorgung gewinnen.

In diesem weltweit einzigartigen Forschungsprojekt wird erneuerbare Sonnenenergie klimaneutral mittels Elektrolyse in grünen Wasserstoff umgewandelt und in ehemaligen Erdgaslagerstätten in reiner Form gespeichert. Bis 2025 werden unter Leitung von RAG Austria AG gemeinsam mit den Projektpartnern interdisziplinär technisch-wissenschaftliche Untersuchungen für die Energie unter realen Bedingungen an einer kleinen ehemaligen Erdgaslagerstätte in der Gemeinde Gampern (Oberösterreich) durchgeführt. Dazu wird eine maßgeschneiderte Forschungsanlage errichtet werden.

Pressemeldung 8. Juni 2021

„H2EU+Store“ – Grüner Wasserstoff für Europa

„H2EU+Store“ – Grüner Wasserstoff für Europa

Wasserstoff aus Sonne und Wind wird künftig in der Ukraine produziert und für den saisonalen Bedarf in Zentraleuropa gespeichert.

Um die für eine klimaneutrale europäische Energieversorgung zwingend notwendige Produktion von grünem Wasserstoff für Europa zu beschleunigen und hochzufahren, hat die internationale Industriepartnerschaft bestehend aus Bayerngas GmbH, bayernets GmbH, Eco-Optima LLC, Open Grid Europe GmbH und RAG Austria AG das Projekt „H2EU+Store“ konzipiert.

Im Rahmen von „H2EU+Store“ sollen einerseits die notwendigen Kapazitäten für die erneuerbare Strom- und Wasserstoffproduktion in der Ukraine geschaffen und andererseits der Ausbau der Speichervolumina in Österreich und Deutschland sowie Adaptierungen im Bereich des Gastransports nach Zentraleuropa durchgeführt werden. Die dazu nötigen nächsten Schritte wurden in einer gemeinsamen Absichtserklärung festgelegt.

Pressemeldung 5. Mai 2021

Start des Projekts "Underground Sun Conversion – FlexStore"

Start des Projekts "Underground Sun Conversion – FlexStore"

Eine nachhaltige Speicherlösung für ein erneuerbares Energiesystem der Zukunft

Erneuerbare Energie saisonal, großvolumig speichern und ganzjährig verfügbar machen – das wird im Projekt „Underground Sun Conversion – Flexible Storage“ (kurz:
„USC-FlexStore“) seit Dezember 2020 untersucht.

Das internationale und innovative Projekt zielt darauf ab, eine saisonale und großvolumige Unwandlungs- und Speicherlösung für die volatilen erneuerbaren Energien bereitzustellen. Die Energiespeicherung erfolgt dabei sicher in Untergrundspeichern in über 1000 Metern Tiefe in Form von gasförmigen Energieträgern.

Ziel des Projektes ist es, die von der RAG Austria AG patentierte „Underground Sun Conversion“ (USC) Technologie (Methanisierung von CO2 und grünem H2) weiterzuentwickeln und darauf basierende Dienstleistungen zu konzipieren. Dazu sind Feldversuche am bereits bestehenden Forschungsstandort der RAG in Pilsbach (Oberösterreich) geplant.

Pressemeldung 22. Jänner 2021

„Zukunft Grünes Gas“: Die neue Plattform für eine nachhaltige, sichere und leistbare Energiewende

„Zukunft Grünes Gas“: Die neue Plattform für eine nachhaltige, sichere und leistbare Energiewende

Seit 10. November 2020 ist die neue Plattform „Zukunft Grünes Gas“ der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) und des Fachverbands der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW) online. Bei der neuen Homepage steht die Aufklärung zum Thema Grünes Gas im Mittelpunkt.

Eine nachhaltige, sichere und leistbare Energiewende wird nur mit klimafreundlichem Grünen Gas möglich sein. In den kommenden Jahren wollen die heimischen Gasversorger diesen Wandel in die Praxis umsetzen. Grüne Gase wie Biogas und Wasserstoff werden in Zukunft größere Bedeutung haben.

Damit die Energiewende gelingt, braucht es alle in Österreich vorhandenen Potenziale an grüner Energie.

Gas macht aktuell mehr als 20 Prozent des Gesamtenergiebedarfs aus und steht für 100 Prozent Versorgungssicherheit. Diesen Energieträger zu ersetzen ist weder technisch noch wirtschaftlich betrachtet möglich. Die Lösung: Grünes Gas, das sich wie unser heute gewohntes Gas einsetzen lässt.

gruenes-gas.at

Grüner, regionaler Bio-Treibstoff (Bio-LNG) für den Schwerverkehr

Grüner, regionaler Bio-Treibstoff (Bio-LNG) für den Schwerverkehr

Mit dem Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen Hitachi Zosen Inova AG und RAG Austria AG soll die bestehende Gasverflüssigungstechnologie ULTC (Ultra Low Temperature Conditioning) gemeinsam weiterentwickelt werden. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Biogas vor Ort in dezentralen klein-skalierten Anlagen auf Basis der ULTC-Technologie zu verflüssigen und es so für den Schwerverkehr als Bio-LNG nutzbar zu machen.

Pressemeldung 7. September 2020

Impressionen