RAG - Home

Unsere Sicherheit

Print

Sicherheit – für Mitarbeiter, Anrainer und Umwelt

Priorität der RAG ist die Ausschaltung von Risiken,  Gefahren und Schäden für alle bei der RAG tätigen  Personen, für die von unseren Tätigkeiten betroffenen Gemeinden und für die Umwelt.

Bei der Verhütung von Unfällen gilt für die RAG nicht nur die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften. Wir verfolgen bei allen unseren Tätigkeiten das Ziel von „null Unfällen“. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ein eigener Managementbereich geschaffen, welcher auf Basis des internen Managementsystems für „Gesundheit, Sicherheit und Umwelt“ (GSU) die systematische Verfolgung der definierten Ziele sicherstellt und zu  einer kontinuierlichen Umsetzung und Verbesserung beiträgt.

Neben den gezielten Arbeitsschutzmaßnahmen für die eigenen Mitarbeiter integrieren wir in einem hohen Maß die Fremdunternehmen in unsere Sicherheitsaktivitäten.

Durch klare Prozesse, effiziente Kommunikation, definierte Richtlinien und Anweisungen können wir auch diesen Mitarbeitern den bestmöglichen Schutz von Gesundheit und Sicherheit bieten.

 

Sicherheit von Anlagen

Auf höchste Umweltverträglichkeit wird bei allen Arbeitsprozessen der RAG geachtet. Die Optimierung des Energieeinsatzes, die Reduzierung von Emissionen, Technologien zur Abfallvermeidung und neue Methoden zur permanenten Überwachung und Prüfung von Anlagen und Leitungen werden dabei besonders berücksichtigt.   

Sicherheit Bohr- und Produktionsanlagen

Die RAG betreibt seit vielen Jahren erfolgreich eigene Bohranlagen. Bis heute wurden mehr als 1.200 Bohrungen durchgeführt, das entspricht einer gebohrten Strecke von rund 2.000 Kilometern. Der Einsatz modernster Techniken und eine bestens ausgebildete Mannschaft sorgen dafür, dass der hohe Standard an Qualität, Arbeitssicherheit und Umweltschutz laufend verbessert wird.

Die Überwachung der gesamten Bohranlagen erfolgt computergesteuert. Auf diese Weise können Abweichungen sofort registriert und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Das Tochterunternehmen RAG Energy Drilling ist nach dem internationalen SCC**-Standard für Arbeitssicherheit uneingeschränkt zertifiziert und erhielt im Frühjahr 2014 die ISO-14001:2004-Zertifizierung für Umweltmanagement. 2015 wurden in der RAG Energy Drilling ein Qualitätsmanagementsystem gemäß  ISO 9001:2008 und ein Arbeitssicherheitsmanagement- System gemäß BS OHSAS 18001:2007 eingeführt.  Diese beiden Managementsysteme wurden im Jänner 2016 extern auditiert, und die Zertifikatserteilung erfolgte im März 2016, sodass die RAG Energy Drilling nun über ein zertifiziertes Managementsystem für Qualität, Arbeitssicherheit und Umwelt verfügt.
   

Sicherheit Gasspeicher 

Die Gasspeicher der RAG nutzen die modernste Technik und werden permanent gewartet und kontrolliert. Rund um die Uhr werden die Anlagen von hochqualifizierten Mitarbeitern nach technisch, ökologisch und wirtschaftlich optimalen Kriterien von der Dispatchingzentrale überwacht.

Mit der Einführung eines „Energiecontrollings“ im Speicherbetrieb im Jahr 2011 wurde begonnen, sämtliche energierelevanten Daten systematisch zu erfassen, auszuwerten und zu interpretieren. Basierend auf diesen Informationen, können entsprechende Maßnahmen zur Optimierung des Energieeinsatzes abgeleitet werden. In Ergänzung dazu wurde im Jahr 2013 das Energiemanagementsystem des RAG Speicherbetriebes nach ÖNORM EN ISO 50001:2011 durch einen  externen Auditor überprüft, und entsprechend dem  Ergebnis wurde das Zertifikat erteilt. Im Jahr 2015 wurde die Zertifizierung nach ÖNORM EN ISO 50001:2011 auf die gesamte RAG ausgedehnt. Damit wird auch den  gesetzlichen Anforderungen aufgrund des Bundes-Energieeffizienzgesetzes, welches u. a. die Energieeffizienzrichtlinie (RL 2012/27/EU) umsetzen soll, Rechnung getragen. Der Speicherbetrieb verfügt ferner über die Zertifizierung nach TSM (Technisches Sicherheitsmanagement).


„Modernste Verfahrenstechnik, hocheffiziente Anlagen und europaweit herausragende Sicherheitsstandards im Betrieb von Anlagen sowie engagierte Mitarbeiter gewährleisten Tag für Tag Versorgungssicherheit.“
Kurt Sonnleitner, Vorstandsdirektor der RAG